No 1

Torrenté, Henri de

geboren 6.12.1845 Neapel, gestorben 20.1.1922 Sitten, kath., von Sitten. Sohn des Joseph-Charles-Louis, Offiziers in neapolitan. Diensten und Burgermeisters von Sitten, und der Constance geb. de Rivaz. ∞ 1) Marie von Kalbermatten, Tochter des Ludwig, 2) Ida Marie Françoise von Riedmatten, Tochter des Anton von Riedmatten. Schwager von Ludwig von Kalbermatten und Armand von Riedmatten. Rechtsstud. in Sitten und 1867-68 in München. 1871-84 Burgerrat von Sitten. 1873-77 Ersatzrichter am Bezirksgericht Sitten, 1877-81 stellvertretender Berichtsteller am Appellations- und Kassationsgericht, 1878-80 Vizepräfekt von Sitten. 1877-81 und 1905-17 konservativer Walliser Grossrat, 1881-1905 Staatsrat (1881-93 Justiz und Polizei, 1893-1905 Finanzen, 1897 Bau). 1888-98 und 1902-03 Ständerat (1894-95 Präs.). 1905-17 Gründer und Direktor der kant. Hypothekarkasse, ab 1906 Bankrat der Schweiz. Nationalbank, 1894-98 Parteirat der kath.-konservativen Volkspartei. Als Staatsrat normalisierte der Föderalist T. die Beziehungen zur Kirche nach der Säkularisation der Kirchengüter durch die Radikalen, sanierte die öffentl. Finanzen und förderte die Industrialisierung des Kantons. Major.


Literatur
– Gruner, Bundesversammlung 1, 877
– J. Fayard-Duchêne, «Du val d'Anniviers à Sion: la famille de T. des origines à nos jours», in Vallesia 61, 2006, 1-299, v.a. 152-165

Autorin/Autor: Bernard Truffer