No 1

Boehlendorff, Casimir Ulrich

geboren Frühjahr 1775 Mitau (Kurland, heute Lettland),gestorben 10.4.1825 Marggrafen (Kurland), luth., von Mitau. Sohn des Gottfried, Kanzleivorstands. Poet und Historiker. Dank der Bekanntschaft mit bedeutenden Schweizern, darunter Johann Rudolf Steck (1798 Sekr. des Helvet. Direktoriums), verbrachte er 1797-99 als Hauslehrer in Berner Familien. Als Augenzeuge der Vorgänge von 1798 verfasste B. eine "Geschichte der Helvet. Revoluzion" (1802, Nachdruck 1998), die sich v.a. mit Bern befasste. Als Kritiker des Ancien Régime hegte er dennoch grosse Sympathie für die Schweiz, der er eine gemässigt republikan. Verfassung wünschte.


Literatur
– K. Freye, «Casimir Ulrich B., der Freund Herbarts und Hölderlins», in Pädagog. Mgz., H. 547, 1913

Autorin/Autor: Karin Marti-Weissenbach