No 1

Bochenski, Joseph M.

geboren 30.8.1902 (Józef Franciszek Emanuel Lansdorff de Rawicz Bocheński) Czuszów,gestorben 8.2.1995 Freiburg, kath., Pole, ab 1960 von Freiburg. Sohn des Adolf und der Maria geb. Gräfin Dunin-Borkowska. 1920-26 Stud. der Rechts- und Wirtschaftswiss. in Lemberg (heute Lwiw, Ukraine) und Posen, 1927 Eintritt in den Dominikanerorden in Krakau (Ordensname: Innocentius Maria), 1928-31 Stud. der Philosophie in Freiburg, 1931-36 Stud. der Theologie in Rom, 1938 Habilitation in Philosophie in Krakau. 1934-40 Prof. für Logik am Angelicum in Rom. 1939-45 Feldgeistlicher bei den poln. Truppen (u.a. Italienfeldzug). 1950-70 Begründer und erster Rektor der kath. Polenmission in der Schweiz. 1945-72 Prof. für neuzeitl. und zeitgenöss. Philosophie an der Univ. Freiburg (1964-66 Rektor), 1957 Gründer des Osteuropa-Instituts der Universität. 1956 Verfasser eines Gutachtens über die Unverträglichkeit der kommunist. Ideologie mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. 1982 Vermittler bei der Besetzung der poln. Botschaft in Bern durch Terroristen. Massgebende Autorität auf den Gebieten der Geschichte der Logik und der Geschichte der sowjet. Philosophie, sowie Verfasser viel gelesener, in mehrere Sprachen übersetzter Bücher über die Philosophie der Gegenwart. Mehrfacher Dr. h.c., Mitglied der Poln. Akademie der Wissenschaften.


Werke
Nove lezioni di logica simbolica 1938 (21995)
Europ. Philosophie der Gegenwart 1947 (31994)
Der sowjetruss. dialekt. Materialismus, 1950 (51967)
Formale Logik, 1956 (62002)
Logik der Religion, 1968
Autorität, Freiheit, Glaube, 1988, (mit Bibl.)
Literatur
Philosophie in Selbstdarstellungen 1, hg. von L.J. Pongratz, 1975, 11-36
Contemporary Marxism: Essays in Honor of Joseph M. B., hg. von J.J. O'Rourke et al., 1984
– J. Parys, Entre la logique et la foi, 1990

Autorin/Autor: Guido Küng