01/10/2008 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Court

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Moutier. Die Gem. besteht aus einem Strassendorf, das sich im östlichsten Teil des Vallée de Tavannes und eingangs der Schlucht von C. entlang der Birs erstreckt, sowie aus einigen Dutzend isolierter Höfe in le Chaluet, am Graitery, am Mont Girod und in Montoz. 1148 Cort. 1629 314 Einw.; 1850 581; 1900 1'082; 1950 1'355; 2000 1'349. Ausgrabungen zwischen C. und Champoz legten 1996-98 das Dorf Mévilier (oder Minvilier) frei, das vom 12. bis zum 15. Jh. belegt ist, dann offenbar aufgegeben worden war. C. gehörte bis 1797 zum Grossmeiertum von Orval in der Propstei Moutier-Grandval, kam dann zum franz. Dep. Mont-Terrible, anschliessend zum Dep. Haut-Rhin. 1815 wurde es dem Kt. Bern zugeschlagen. C. umfasst eine Bürger- und eine Munizipalgemeinde. Kirchlich unterstand C. zunächst der Pfarrei Mévilier, bildete aber spätestens zu Beginn des 16. Jh. zusammen mit Sorvilier eine eigene Pfarrei. 1531 wurde C. reformiert; die Kollatur blieb jedoch beim Kapitel Moutier-Grandval. Eine Kirche stand bis 1715 in Mévilier, dann in Vélé zwischen C. und Sorvilier (der Friedhof existiert noch); seit 1864 hat C. eine eigene Kirche. 1571-1829 betreute ein einziger, ab 1600 in C. residierender Pfarrer die Kirchgemeinden C. und Grandval. Im MA wurden in C. eine Sägerei, Erzgruben und Schmelzöfen betrieben und 1658-1738 vier Glashütten in le Chaluet. Ende des 18. Jh. wurden in C. Töpferwaren hergestellt. Erschlossen wurde C. 1752 durch den Bau einer befahrbaren Strasse durch die Schlucht von C. sowie 1877 durch die Bahnverbindung Delsberg-Sonceboz-Biel, die jedoch durch den Tunnel von Moutier nach Grenchen (1911-16) an Bedeutung verlor. Die industrielle Entwicklung von C. begann in der 2. Hälfte des 19. Jh. mit Abstecharbeit, Maschinenbau und Uhrmacherei. Die Gewerbestruktur blieb von kleinen und mittleren Unternehmen bestimmt (ca. 70 Betriebe am Ende der 1970er Jahre, 45 1991). 2000 waren ungefähr zwei Drittel der in C. Erwerbstätigen im 2. Sektor beschäftigt.


Literatur
– C. Simon, «Autour des trois temples de la paroisse de C.-Sorvilier», in Actes SJE, 1955, 149-185
Classeur des statistiques régionales, 1994
JbSGUF, 1999, 307 f.

Autorin/Autor: François Wisard / EB