Mercure suisse

Die Monatsschrift "M., ou recueil de nouvelles historiques, politiques, littéraires et curieuses" wurde im Dez. 1732 von Louis Bourguet in Neuenburg gegründet. Im Jan. 1738 spaltete sie sich in das polit. Blatt "M.", das 1748 zum "Nouvelliste suisse" wurde, und in die literar. Revue "Journal helvétique". Vom Sept. 1769 bis 1780 wurde sie unter dem Titel "Nouveau journal helvétique" erneut als polit.-literar. Zeitschrift fortgeführt. 1781-82 trug sie den Titel "Journal de Neuchâtel". Nach einer Unterbrechung im Jahr 1783 erschien sie 1784 zum letzten Mal unter dem Titel "Nouveau journal de littérature et de politique de l'Europe, et surtout de la Suisse". Die Zeitschrift war ein Forum der Begegnung und des Austausches der westschweiz. und deutschschweiz. Intelligenz und besass bis 1769 enzyklopäd. Charakter, indem sie literar., philosoph., ökonom. und wissenschaftl. Abhandlungen publizierte. Danach veröffentlichte sie unter der Leitung von Elie Bertrand (1769-79) und Henri-David Chaillet (1779-84) in erster Linie Bücherbesprechungen. Zu ihren regelmässigen Mitarbeitern zählten Laurent Garcin, Gabriel Seigneux de Correvon, Emer de Vattel, Jean-Pierre de Crousaz und Alexandre Balthazar Laurent Grimod de La Reynière (1780-82 Pariser Korrespondent). 1769 betrug die Zahl der Abonnemente 400, im Jahr 1782 waren es weniger als 200; die Abonnenten stammten damals v.a. aus ref. Gebieten wie Neuenburg, Waadt, Genf, Bern, Basel, Zürich und Schaffhausen.


Literatur
– M. Schlup, «Diffusion et lecture du „Journal helvétique“ au temps de la Société typographique de Neuchâtel, 1769-1782», in La diffusion et la lecture des journaux de langue française sous l'Ancien Régime, 1988, 59-70
Dictionnaire des journaux, 1600-1789, hg. von J. Sgard, 1991

Autorin/Autor: Michel Schlup / GL