No 1

Bussinger, Johann

geboren 25.12.1825 Gelterkinden, gestorben 7.9.1889 Liestal, ref., von Läufelfingen. Sohn des Johann, Schuhmachers, und der Eva geb. Erb. ∞ 1852 Anna Strub, von Läufelfingen. Gymnasium in Basel, Stud. der Rechte in Basel, Heidelberg und Bonn. Advokat und Notar. 1849-59 Präs. des Kriminalgerichts Baselland, 1850-63 Präs. des Bezirksgerichts Sissach. 1850-63 Gemeindepräs. von Gelterkinden, 1852-69 Landrat, 1854-57 Nationalrat. Vertreter der sog. Ordnungspartei. B. wurde als Gegner von Christoph Rolles demokrat. Bewegung stark angefeindet und siedelte nach Liestal über. 1870-89 freisinniger Regierungsrat (Justiz- und Kirchendirektor). Durch seinen Gerechtigkeitssinn gelang es ihm, während des Kulturkampfes das Vertrauen aller Parteien zu bewahren.


Literatur
– Gruner, Bundesversammlung 1, 475 f.

Autorin/Autor: Kaspar Birkhäuser