No 1

Riniker, Hans

geboren 7.4.1841 Habsburg, gestorben 2.12.1892 Aarau, ref., von Habsburg, bis 1870 von Schinznach. Sohn des Johannes, Landwirts, und der Susanna geb. Senn. ∞ 1870 Louise Schilplin, Tochter des Wirts zum Roten Haus in Brugg. Collège latin in Neuenburg, Stud. der Forstwissenschaften am Eidg. Polytechnikum Zürich (1859-61), in Giessen und Berlin. 1866 aarg. Patent für höhere Forststellen. 1868 Kreisförster, 1872-87 Oberförster. 1878-92 demokrat. Nationalrat. 1884-85 aarg. Verfassungsrat, 1887-92 Regierungsrat (1890-91 Landammann). 1887-92 eidg. Schulrat. 1883 vertrat R. im Liquidationsverfahren der Schweiz. Nationalbahn den aarg. Standpunkt. Als Finanzdirektor setzte er sich u.a. für ein berufsbildendes Gewerbemuseum ein. 1890-92 Verwaltungsrat der Aargauer Bank. 1882-88 Stabschef der Division 4, Oberstbrigadier der Infanteriebrigade 11.


Literatur
– Gruner, Bundesversammlung 1, 667
Generalstab 8, 298

Autorin/Autor: Beatrice Küng-Aerni