No 5

Helbling, Hanno

geboren 18.8.1930 Zuoz, gestorben 9.2.2005 Rom, ref., von Rapperswil (SG). Sohn des Carl ( -> 2). ∞ 1) 1955 Barbara Gloor, 2) 2001 Christina Viragh. Schulen in Zürich, Stud. der Geschichte, Germanistik und Komparatistik in Zürich, Neapel, München und Rom, 1953 Promotion. 1956-58 Verlagslektor, 1958-95 Redaktor der NZZ, 1973-92 Leiter der Feuilletonredaktion, seit 1995 freier Mitarbeiter der NZZ in Rom. Als Redaktor und Publizist kommentierte H. u.a. das Vatikan. Konzil ("Das zweite Vatikan. Konzil" 1966). Neben Arbeiten zur Historiografie ("Saeculum humanum" 1958) und Geschichte ("Katharina von Siena" 2000) verfasste er u.a. Reiseberichte aus Italien, literar. Essays und Romane, ausserdem veröffentlichte er zahlreiche Übersetzungen aus dem Lateinischen, Französischen (Marcel Proust, Charles Ferdinand Ramuz), Englischen (William Shakespeare) und v.a. aus dem Italienischen (Giacomo Leopardi). 1978 Johann-Heinrich-Voss-Preis, 1987 Petrarca-Preis, 1989 Ehrendoktorat der Univ. Freiburg, 1996 Kath. Medienpreis, 1997 Prix lémanique de traduction. Mitglied der Dt. Akademie für Sprache und Dichtung.


Werke
Schweizer Gesch., 1963 (21982)
Politik der Päpste, 1981
Die Zeit bestehen, 1983 (21990)
Tristans Liebe, 1991
Sichtweite, 1995
Literatur
NZZ, 18.8.2000; 11.2.2005

Autorin/Autor: Thomas Maissen