No 1

Berta, Edoardo

geboren 29.3.1867 Giubiasco, gestorben 22.6.1931 Lugano, von Giubiasco. Sohn des Giovanni Battista und der Francesca geb. Regli. Besuch der Zeichenschule von Bellinzona, 1881-89 und 1891-92 Akad. von Brera in Mailand (Schüler von Giuseppe Bertini), wo B. 1884 mit Giuseppe Pellizza da Volpedo Freundschaft schloss. 1889-90 Akad. Carrara in Bergamo (Schüler von Cesare Tallone). 1893 kehrte er in die Heimat zurück und wurde an den Zeichenschulen von Lugano und Rivera ein geschätzter Lehrer (1893, 1910-14); als kant. Inspektor veranlasste er eine radikale Reform dieser Schulen. Ab 1903 (Jahr der Kirchenkunst-Ausstellung in Bellinzona) widmete er sich zusammen mit Francesco Chiesa und Emilio Motta der Erhaltung der Tessiner Kulturdenkmäler. Als Mitglied der Denkmalkommission (ab 1909) und der Eidg. Kunstkommission (1912-15, 1920-23, 1928-30) betreute er die Schriftenreihe "Monumenti storici ed artistici del cantone Ticino" (1912-27) und den Aufbau des Museums für Geschichte und Archäologie in Lugano (1904-22). Als Archäologe und Restaurator koordinierte B. die Grabungen in Pianezzo und Stabio (Gräberfelder) und die Restaurationen von S. Biagio in Bellinzona (1910-14), S. Maria degli Angeli in Lugano (1927-30) sowie des Schlosses von Locarno. Trotz dieser grossen Belastung war er zumindest bis 1915 auf bedeutendem Niveau künstlerisch tätig. Anfänglich der Schule des lombard. Realismus verpflichtet, wechselte er um 1905 zum Pointillismus, in dem er zu seinem eigenständigen lyrischen und symbolist. Ausdruck fand. Er galt als der Tessiner Maler schlechthin, war aber auch in der übrigen Schweiz bekannt. Ab 1888 Ausstellungen in der Schweiz (Basel, Zürich, Genf), Italien (Biennalen 1899, 1920, 1926) und Deutschland.


Archive
– MVdC, Nachlass
Literatur
Edoardo B., hg. von A. Guglielmetti, 1999, (nicht in den Buchhandel gelangt)
– C. Sonderegger, La vie et l'œuvre d'Edoardo B. (1867-1931), Liz. Lausanne, 2000
Edoardo B., Ausstellungskat. Bellinzona, hg. von M. Bianchi, C. Sonderegger, 2000
AST 129, 2001, 77-160

Autorin/Autor: Giulio Foletti / SK