20/08/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Arni (BE)

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Konolfingen. Die Gem. umfasst A. mit dem Gewerbezentrum Arnisäge, die Weiler Lütiwil und Roth. 1185 Arne. 1764 793 Einw.; 1850 1'331; 1900 1'124; 1950 1'172; 2000 990. Spätbesiedeltes Hügelland. A. gehörte zum Emmental und zum Landgericht Ranflüh, wurde aber von Bern wahrsch. um 1399 der bernburgerl. Herrschaft Signau (ab 1529 bern. Landvogtei) und dem Landgericht Konolfingen unterstellt. Kirchl. gehört A. zur Pfarrei Biglen. Im SpätMA waren Bernburger (u.a. von Krauchtal) in A. begütert. 1617 setzte die Bauernsame von Rychen-A. (Dorf) die Allmendaufteilung gegen die Tauner in Arnisäge durch. 1798 kam A. zum Distrikt Höchstetten, 1803 zum Bez. Konolfingen. Die landwirtschaftl.-gewerbl. Struktur mit 48% Arbeitsplätzen im 1. und 22% im 2. Sektor (1990) prägt die Gemeinde.


Quellen
SSRQ BE II/4
Literatur
– E. Graf, A., 1991
– A.-M. Dubler, «Adels- und Stadtherrschaft im Emmental des SpätMA», in AHVB 75, 1992, 9-100

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler