07/10/2010 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Aeschlen

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Konolfingen, mit Höfen und Hofgruppen (u.a. Bareichten, Bittmoos). Ein Dorfkern ist im Entstehen. 1303 Eschlon. 1764 204 Einw.; 1850 455; 1900 348; 1950 3211970 244; 2000 317. Die Burg Diessenberg nördl. der Falkenfluh (1218 erw., Mauerspuren) war Zentrum der späteren Herrschaft Diessbach, zu der A. gerichtl. gehörte (hochgerichtl. zum Landgericht Konolfingen). Grundbesitzer waren auch Klöster wie Interlaken und Fraubrunnen. A. ist Teil der Kirchgem. Oberdiessbach. Die Bauernschaft setzte 1592 die Teilung der gemeinsamen Allmend gegenüber den Nachbardörfern durch. Alte Feldgraswirtschaft, Käserei auf Aeschlenalp. Die Erschliessung der Gem. durch Postkurse nach Oberdiessbach ab 1884 und der moderne Privatverkehr eröffneten auswärtige Arbeitsmöglichkeiten. In A. selber dominiert nach wie vor die Landwirtschaft mit 48% (1990) der Arbeitsplätze.


Literatur
Chronik der Gem. des Kt. Bern 1, 1951
A.-Brattig, 1973-74
– R. Hug, Bauinventar der Gem. A., 1999

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler