No 15

Beroldingen, Sebastiano

geboren 8.11.1818 Mendrisio,gestorben 29.9.1865 Mendrisio, kath., von Mendrisio. Sohn des Sigismondo, Arztes, und der Lodovica Maderni. Nach dem Doktorat in Mathematik in Pavia wurde ihm das Einreisevisum für die Lombardei wegen seiner liberalen Ideen entzogen. Er wirkte daraufhin im Auftrag des Kt. Tessin als Ingenieur im Bereich der öffentl. Bauten. Liberalen Grundsätzen eng verbunden, war B. 1849-52 und 1855-58 Staatsrat, 1856-57 und 1860-61 Ständerat. Als Inspektor des Telegrafenwesens (1852-55) und Zolldirektor für den Kreis IV (1858-65) übte er wichtige Ämter im Bund aus. Er trat auch als Diplomat hervor: So handelte er zusammen mit Nationalrat Georg Joseph Sidler im März 1855 mit Österreich die Aufhebung der Grenzsperre und die Wiederzulassung der zahlreichen aus der Lombardei ausgewiesenen Tessiner Emigranten aus. B. war einer der Initiatoren eines Projekts zur Entwicklung der Tessiner Seidenweberei. Aus humanist. Gedankengut schöpfend, betätigte er sich als Lyriker und Übersetzer aus dem Französischen. B. war Präs. der Società Demopedeutica (Verein für Volkserziehung) und der Schützengesellschaft, Vizepräs. der Società democratica popolare ticinese. Hauptmann während des Sonderbundskriegs. Bataillonskommandant 1857.


Archive
– ASTI, Slg. B.
Literatur
– G. Martinola, I diletti figli di Mendrisio, 1980, 71-75

Autorin/Autor: Corrado Biasca / EB