No 3

Soldati, Giacomo

geboren 1. Hälfte des 16. Jh. Neggio, gestorben vor dem 17.10.1600 Turin, kath., von Neggio. ∞ Maria (Nachname unbekannt). Der Wasserbau- und Militäringenieur S. absolvierte in Mailand, wo er ab 1560 bezeugt ist, eine techn.-akadem. Ausbildung. Ab 1566 war er Berater von Hzg. Emanuel Philibert von Savoyen. Ab 1570 war er erneut in Mailand und arbeitete am Schifffahrtskanal Naviglio Grande, für den er 1574 einen Wasserregler, Edificio Magistrale Milanese genannt, ersann. Von 1576 bis zum Ende seiner berufl. Tätigkeit wirkte S. als Ingenieur und Kosmograf in Turin, baute u.a. die Befestigungsanlagen von Vercelli und 1580 die Dämme der Flüsse Cervo und Sesia. Als Militäringenieur plante er 1590 die Festungen Perosa, Monmorone und Rocco di Molaro in Gravère im Val di Susa, 1594-98 die Verstärkung der Burg von Torre im Val Luserna sowie 1597 die Festung S. Giovanni Evangelista in Pragelato. S. setzte sich für die Stadterweiterung Turins in Richtung Porta Susa ein.


Literatur
– C. Maffioli, «Tra Girolamo Cardano e Giacomo S.», in Arte e scienza delle acque nel Rinascimento, hg. von A. Fiocca et al., 2003, 105-136

Autorin/Autor: Marino Viganò / CHM