Thungschneit

Ehem. polit. Gem. BE, Amtsbez. Thun, Verwaltungskreis Thun, seit 1869 Teil der polit. Gem. Heimberg. 1783 Thung'schneit. 1850 108 Einw.; 1860 125. Das kleine Zelg- und Schifferdorf T., am rechten Aareufer auf einer Terrasse am Bäumberg und Hubel gelegen, hatte im 17. und 18. Jh. wie Heimberg eine Schifferzunft (Meisterschaft). Es gehörte seit dem 16. Jh. mit Heimberg zur Kirch- und ab 1681 auch zur Schulgem. Steffisburg. Höhere Schulbeiträge T.s an Heimberg im 19. Jh. überforderten die Kleingem., so dass sie 1869 ihre Selbstständigkeit aufgab. Der Ortsteil T. bewahrte die eigene Burgergem. und blieb im Unterschied zum übrigen Heimberg landwirtschaftlich.


Literatur
850 Jahre Heimberg, 1146-1996, 1995
– U. Maurer, J.-P. Anderegg, Bauinventar der Gem. Heimberg, 2004

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler