No 1

Knellwolf, Arnold

geboren 19.5.1865 St. Gallen, gestorben 2.1.1945 Stein am Rhein, ref., von Herisau. Sohn des Josua, Angestellten der Helvetia-Versicherung, und der Augusta geb. Schwarzenbach. Ledig. 1884-87 Stud. der Theologie in Basel und Bern, 1887 Ordination. 1887-88 Bundesstadt-Korrespondent der "Züricher Post", dann Pfarrer, 1888-91 in Untervaz und Trimmis, 1891-98 in der freien christl. Gemeinde in Mainz, zugleich Mitarbeiter der "Frankfurter Zeitung", 1898-99 Redaktor des "Landboten" in Winterthur, 1900-06 wieder Pfarrer in Untervaz und Trimmis, 1906-08 in Wald (AR), 1908-10 in der ref. Gemeinde Lugano, 1910-28 in Erlach, dann in Mammern. Als Grütlianer 1902-06 Bündner Grossrat, 1913-28 Gemeinderat in Erlach, ab 1917 als Vertreter eines national gefärbten Sozialismus SP-Nationalrat, 1919 Abwahl. 1921 verweigerte ihm der Nationalrat das Nachrücken, weil er nicht auf das Pfarramt verzichten wollte. 1923-45 Begründer und Redaktor des "Schweizer Rotkreuz-Kalenders". 1941 Veröffentlichung eines Entwurfs für eine neue Bundesverfassung. Autor literar.-biogr. Werke.


Archive
– AfZ, Nachlass
Literatur
– Gruner, Bundesversammlung 1, 186 f.
– Kosch, Deutsches Literatur-Lex. 8, 1402 f.
NZZ, 17.10.1991

Autorin/Autor: Christoph Zürcher