No 1

Frohnmeyer, Ida

geboren 31.12.1882 Calikut (Indien), gestorben 29.8.1968 Basel, ref., Deutsche, ab 1933 von Basel. Tochter des Leonhard Johannes und der Marie Wilhelmine geb. Bührer, Missionare im Dienst der Basler Mission. Ledig. 1895-97 Besuch der Töchterschule Cannstatt (heute Stuttgart). 1897-1902 Aufenthalt in Calw bei den Eltern Hermann Hesses, mit dem sie eng befreundet war. Ausbildung als Kindergärtnerin. Erzieherin, 1918-54 Redaktorin der Zeitschrift "Die Garbe". Daneben schrieb F. Gedichte, Erzählungen für Erwachsene und Kinder, Romane sowie Stücke für Theater und Radio. Der christl. Glaube als tätige Liebe, die sich in unsentimentaler Hilfsbereitschaft und geistiger Unabhängigkeit ausdrückt, zeichnet nicht nur ihre literar. Figuren aus, sondern war auch die Grundlage ihres Engagements für Flüchtlinge und die Frauenfrage.


Literatur
– K. Preiswerk, «In Erinnerung an Ida F. (1882-1968)», in Basler Stadtbuch 1970, 1971, 239-252
– D. Stump et al., Deutschspr. Schriftstellerinnen in der Schweiz, 1700-1945, 1994, 71-73, (Werkverz.)

Autorin/Autor: Verena Rutschmann