No 3

Schoeller, Rudolf

geboren 18.4.1827 Düren (Rheinland), gestorben 3.9.1902 Zürich, prot., aus Breslau, ab 1866 von Zürich. Sohn des Leopold, Kammgarn- und Teppichfabrikanten. ∞ 1849 Caroline Schenkel. Mit 17 Jahren trat S. ins Geschäft seines Vaters ein, der ihm 1849 die Leitung einer Kammgarnspinnerei in Breslau übertrug. Als einer der ersten Fabrikanten führte S. die Gewinnbeteiligung der Arbeiter ein. 1859-61 gehörte er als Nationalliberaler dem Preuss. Abgeordnetenhaus an. Aus polit. Gründen emigrierte er nach Zürich und gründete 1867 in Schaffhausen die erste Kammgarnspinnerei der Schweiz, welche die Namen seiner vier Associés trug. 1868 erfolgte die Aufteilung in die Kammgarnspinnerei Lang & Weidlich (1907 Fusion mit der Kammgarnspinnerei Derendingen) und die Wollgarnspinnerei Chessex & Hoessly (später Schoeller Albers mit der Marke Schaffhauser Wolle). In Zürich errichtete S. 1871 eine Kammzugfärberei (später Schoeller Hardturm). 1896 kam eine Fabrik in Hard (Vorarlberg) und 1897 eine in Bregenz hinzu. Zum kleinen Imperium gehörten weiterhin die Kammgarnspinnereien in Breslau und Eitorf (Rheinland, ab 1849) sowie Grundbesitz in Schlesien; in den 1890er Jahren erfolgte der Erwerb von Sisal- und Baumwollplantagen in Ostafrika, die bis auf Plantagen im heutigen Kenia während der Dekolonialisierung aufgegeben wurden. 1881-86 amtierte S. als dt. Konsul in Zürich. Seine Söhne und Enkel bauten die Firmengruppe weiter aus. Sie übernahmen die Wollweberei Rüti (GL) sowie die Tuchfabrik Sevelen und wagten den Schritt in die USA, wo sie 1939 ein Verkaufsbüro, 1946 einen Färberei- und Ausrüstbetrieb sowie 1978 eine Industriegarnspinnerei eröffneten. 1953 erfolgte die Aufnahme von Ulrich Albers als Partner, der 1979 Alleininhaber der Gruppe wurde. Ab den 1980er Jahren wurden die Produktion und die Detailhandelsaktivität in der Schweiz schrittweise reduziert. 2010 setzte sich die Albers & Co. (777 Beschäftigte, 181 Mio. Fr. Umsatz) aus der Handstrickgarnfirma Schoeller GmbH in Süssen (Württemberg), der Hightech-Gewebefirma Schoeller Textil in Sevelen sowie einer Immobiliengruppe zusammen.


Archive
– FirmenA der Albers & Co., Zürich
Literatur
NZZ, 17.9.1902
– W. Kispert, «Die Falkenburg in Zürich», in ZTb 1990, 1989, 1-22
SchaffGesch. 1, 315 f.

Autorin/Autor: Adrian Knoepfli