No 5

Burri, Robert

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 13.7.1867 Cham, gestorben 16.5.1952 Bern, von Bern und Malters. Sohn des Jost, Posthalters, und der Maria geb. Bär. ∞ 1897 Emilie Walser. Kantonsschule Zug. 1886-89 Ausbildung zum Fachlehrer naturwiss. Richtung am Eidg. Polytechnikum Zürich. 1891-95 Assistent an der landwirtschaftl. Versuchsanstalt Bonn. Erste bakteriolog. Untersuchungen über das Rheinwasser, mit denen B. 1893 an der Univ. Zürich promovierte. 1895-99 Assistent an der agrikulturchem. Versuchsanstalt Zürich, 1897 PD für landwirtschaftl. Bakteriologie, 1899-1907 Leiter des neu geschaffenen landwirtschaftl.-bakteriolog. Laboratoriums am Polytechnikum. 1907 Vorsteher der Schweiz. milchwirtschaftl. und bakteriolog. Anstalt in Bern. 1945 Präs. des Milchwirtschaftl. Weltverbandes. B. gilt als Pionier der Milch- und Molkereibakteriologie. Er entwickelte mehrere wiss. Methoden, wie z.B. das Tuscheverfahren zur mikroskopisch kontrollierten Herstellung bakterieller Einzelkulturen, das Ausstrichverfahren im Reagenzglas für Anaerobier und den anaeroben Verschluss von Reagenzgläsern. Daneben auch wichtige Arbeiten über Bienenkrankheiten.


Archive
– Inst. für Medizingesch., Univ. Bern, Nachlass
– ETH-BIB, Nachlass
Literatur
– O. Morgenthaler, «Robert B., 1867-1952», in Verh. SNG 132, 1952, 364-369, (mit Werkverz.)

Autorin/Autor: Therese Steffen Gerber