No 1

Clairville, Joseph Philippe de

geboren 1742 Südfrankreich oder Paris, gestorben 31.7.1830 Winterthur, ref., Franzose. ∞ 1) Isabel Carr (1730-1815), aus einer reichen engl. Familie, Vogelpräparatorin, 2) Emely Normand. Angeblich Stud. der Medizin und der Naturwissenschaften in Montpellier. Nach der Übersiedlung nach Nyon und später nach Bex legte C. eine Sammlung der Walliser Pflanzen und Schmetterlinge an. 1782 bewarb er sich um die Niederlassung in Winterthur. 1788 kaufte er dort das Landhaus zum Bühl und gestaltete einen botan. Garten. 1791-98 publizierte C. sieben Hefte über Gartenpflanzen und Sträucher, ausserdem verfasste er ein zweibändiges, zentrales Werk über Käfer ("Entomologie helvétique", 1798-1806). C. beschritt in der für die Artenbestimmung gültigen hierarchischen Systematik neue Wege und stellte Gattungen auf, die beibehalten wurden. Während der franz. Besetzung hielt sich das Ehepaar vorübergehend in Meiningen (Sachsen) auf, wo es Johann Matthäus Bechsteins "Naturgeschichte der Hof- und Stubenvögel" übersetzte und erweiterte. 1811 erschien C.s botan. Hauptwerk "Manuel d'herborisation en Suisse et en Valais". Ferner ordnete und katalogisierte er die Herbarien von Zürich und Winterthur. Bibliothek und Herbar vermachte er der Stadtbibliothek Winterthur; Letzteres gelangte 1901 an das Botan. Institut Zürich.


Literatur
– G. Geilinger, «Joseph Philippe de C.», in Mitt. der Naturwiss. Ges. in Winterthur 19, 1932, 255-291, (mit Werkverz.)
– P. Sulzer «Johann Rudolf Schellenberg, Joseph Philippe de C. und die Brüder Johann Heinrich und Johannes Sulzer», in Winterthurer Jb. 24, 1977, 93-109
– H. Balmer «Winterthurer Naturforscher und Techniker vor 1850», in Jb. der Schweiz. Naturforschenden Ges. 1980, Tl. 1, 24-26

Autorin/Autor: Heinz Balmer