Tannegg (Gemeinde)

Ehem. Ortsgem., polit. Gem. Fischingen TG, Bez. Münchwilen. 1812-1971 bestand die Ortsgem. T. mit Bäritsriet, Schurten, Vogelsang u.a. Weilern als Teil der Munizipalgem. Fischingen. 1245 Tannegge. 1831 469 Einw.; 1850 536; 1900 514; 1950 455; 1970 351. 1237 liess wohl der Konstanzer Bf. Heinrich von Tanne die Burg T. erstellen. Um sie entstand im 14. Jh. ein Städtchen (beide 1407 abgebrannt). Die Burg wurde neu errichtet. Sie bildete das Zentrum des Amts T. Kirchlich teilte T. stets das Schicksal der Pfarrei Dussnang. Nebst Vieh- und Milchwirtschaft wurde v.a. in Vogelsang etwas Ackerbau betrieben. Die Mühle Schurten ging 1935 ein, jene von T. 1953. Bis 1901 existierte eine mechan. und bis 1933 eine Schifflistickerei. Die Weberei Tannegg produzierte im 19. Jh. Seidenstoffe und zu Beginn des 21. Jh. Frottiertextilien.


Literatur
Kdm TG 2, 1955, 318-320
– H. Nater, Die alten Mühlen im Thurgau, 1971, 89 f.
Thurgauer Ztg., 29.9.1997; 7.10.2006

Autorin/Autor: Erich Trösch