• <b>Carl Brüschweiler</b><br>Der Statistiker an seinem Arbeitstisch, 1920. Radierung von Gregor Rabinovitch (Staatsarchiv Zürich, Sammlung Eduard Feh).

No 1

Brüschweiler, Carl

geboren 6.12.1878 Romanshorn, gestorben 5.6.1956 Bern, ref., von Salmsach. Sohn des Konrad, Schuhmachers und Kaufmanns, und der Anna Maria Theresia geb. Stäheli. ∞ 1926 Emma Leibundgut, Tochter des Johannes, von Affoltern im Emmental. Lehrerseminar Kreuzlingen, Stud. der Volkswirtschaft in St. Gallen und Zürich. 1908 Adjunkt, 1924 Leiter des Statist. Amts der Stadt Zürich. 1931 Dr. h.c. der Univ. Zürich für seine Leistungen auf dem Gebiet der Kommunalstatistik. 1931-46 Leiter des Eidg. Statist. Amts (heute Bundesamt für Statistik). 1933 Mitglied des Internat. Statist. Instituts, 1935 Experte für die Vorbereitung und Durchführung der ersten Volkszählung in der Türkei. 1936 Mitglied der Statist. Expertenkomm. des Völkerbunds. Unter B. wurden 1933 graf. Darstellungen in die Publikationen des Eidg. Statist. Amts eingefügt. Er zeichnete verantwortlich für den method. Ausbau der Bevölkerungs- sowie der Wirtschaftsstatistik. B. reorganisierte und leitete das Zürcher Sozialmuseum.

<b>Carl Brüschweiler</b><br>Der Statistiker an seinem Arbeitstisch, 1920. Radierung von Gregor Rabinovitch (Staatsarchiv Zürich, Sammlung Eduard Feh).<BR/>
Der Statistiker an seinem Arbeitstisch, 1920. Radierung von Gregor Rabinovitch (Staatsarchiv Zürich, Sammlung Eduard Feh).
(...)


Literatur
Neue Schweizer Biogr., 1938, 75 f.
Der Bund, 10.6.1956
– F. Hagmann, 100 Jahre Eidg. Statist. Amt, 1960

Autorin/Autor: Therese Steffen Gerber