Huben

Ehem. Ortsgem. TG, polit. Gem. Frauenfeld, Bez. Frauenfeld. Das heute am südöstl. Stadtrand von Frauenfeld gelegene H. mit Bühl, Murkart und Neuhausen bildete 1809-1919 eine Ortsgem. der Munizipalgem. Frauenfeld. 1850 324 Einw.; 1900 572; 1910 757. Vor 1798 unterstand H. hoch- und niedergerichtlich dem Frauenfelder Stadtgericht; auch kirchlich gehörte es stets zu Frauenfeld. Gegen Ende des 19. Jh. löste die Vieh- und Milchwirtschaft den Acker- und Rebbau ab. Um 1900 war der stadtnahe Teil von H. räumlich bereits mit Frauenfeld zusammengewachsen, und viele Einwohner arbeiteten in den Betrieben und Industrien der Stadt. Die Baumwollspinnerei Murkart (1878-1931) zählte 1895 136 Beschäftigte.


Literatur
– B. Gnädinger, G. Spuhler, Frauenfeld, 1996

Autorin/Autor: Verena Rothenbühler