Heiligkreuz (TG)

Ehem. Ortsgem. TG, seit 1971 polit. Gem. Wuppenau, Bez. Münchwilen. Das westl. von Bischofszell gelegene Kirchendorf H. bildete bis 1970 eine Ortsgem. der ehem. Munizipalgem. Wuppenau. 1275 Amptencelle, bis ins 16. Jh. Amtzell bzw. Amptenzell, ab 16. Jh. H. (Kirchenpatrozinium). 1850 218 Einw.; 1900 168; 1941 184; 1950 160; 1970 138. Vom MA bis 1798 war H. Teil des fürstäbt.-sankt-gall. Berggerichts und wurde vom Wiler Amt aus verwaltet (1497 Offnung). Die Pfarrei H. (Amptenzell) dehnte sich über das Berggericht in den Thurgau und in äbt.-sankt-gall. Gebiet aus. Nachdem die Gem. den neuen Glauben angenommen hatte, begann das Kloster St. Gallen die Gegenreformation voranzutreiben: 1540 verlor die evang. Bevölkerung die Kaplanei an den Abt; um 1575 erlosch der evang. Gottesdienst ganz. Seit 1718 gehören die evang. Einwohner zur Kirchgem. Schönholzerswilen. Im 19. Jh. wurde v.a. Acker- und Obstbau betrieben, ausserdem gab es eine Weberei. Gegen Ende des 19. Jh. erfolgte der Übergang zur Vieh- und Milchwirtschaft. In H. ist die Landwirtschaft bis in die Gegenwart der wichtigste Erwerbszweig geblieben.


Literatur
– E.G. Rüsch, Gesch. der evang. Kirchgem. Schönholzerswilen von ihren Anfängen bis zur Gegenwart, 1947
Kdm TG 2, 1955, 227-235

Autorin/Autor: Verena Rothenbühler