No 2

Stüssi, Fritz

geboren 3.1.1901 Wädenswil, gestorben 15.3.1981 Zürich, ref., von Glarus und Wädenswil. Sohn des Jakob Friedrich, Musikdirektors, und der Johanna geb. Pfenninger. ∞ 1931 Sigrid Sulzer, Tochter des Carl Jakob Sulzer. Stud. als Bauingenieur an der ETH Zürich, 1923 Diplom, dann Assistent, 1930 Dr. sc. techn. 1926-37 prakt. Tätigkeit u.a. bei der AG Conrad Zschokke, Döttingen, und der Port Authority, New York. 1936 eigenes Ingenieurbüro. 1937-66 o. Prof. für Baustatik, Hoch- und Brückenbau in Stahl an der ETH Zürich, 1949-51 Rektor. Ab 1929 Mitglied der Internat. Vereinigung für Brückenbau und Hochbau (1951-66 Präs.), 1936 Gründungsmitglied der Gesellschaft für militär. Bautechnik, Preisrichter bei Wettbewerben sowie Gutachter u.a. 1962 bei der Maracaibobrücke (Venezuela). S. vertiefte die baustat. Beurteilung der Tragfähigkeit von Konstruktionen und des Langzeitverhaltens von Baustoffen. Acht Ehrendoktorate, u.a. 1952 der Univ. von Kairo und 1971 der Univ. von Istanbul. Oberst der Genietruppen.


Archive
– ETH-BIB, Nachlass
Literatur
Schweizer Ingenieur und Architekt, 1980, Nr. 51-52, 1327-1387
Der Stahlbau, 1981, H. 7, 222 f.
– K.-E. Kurrer, Gesch. der Baustatik, 2002

Autorin/Autor: Bruno Meyer