No 1

Pólya, George

geboren 13.12.1887 Budapest, gestorben 7.9.1985 Palo Alto (Kalifornien), kath., Österreicher, ab 1918 von Zürich, ab 1947 Amerikaner. Sohn des Jakob Pollák, Anwalts, der vom Judentum zum Katholizismus konvertierte, und der Anna geb. Deutsch. ∞ 1918 Stella Vera Weber, Tochter des Robert, Prof. der Physik in Neuenburg. 1905-10 Stud. der Mathematik in Budapest, 1910-11 in Wien, 1912 Promotion in Budapest. 1912-13 Studienaufenthalte in Göttingen, 1913-14 in Paris. Ab 1914 PD, ab 1920 Titularprof., ab 1928 o. Prof. für höhere Mathematik an der ETH Zürich. Dank eines Rockefellerstipendiums 1924 in Cambridge (England), 1933 in Princeton (New Jersey). 1940 Emigration in die USA, zuerst Lehrtätigkeit an der Brown University in Providence (Rhode Island), 1942-53 an der Stanford University (Kalifornien). Zahlreiche Arbeiten in Zahlentheorie, klass. Analysis, Graphentheorie, Kombinatorik, Variationsrechnung und mathemat. Physik. Wegweisende Beiträge zum mathemat. Unterricht. Ehrendoktorate, u.a. 1947 der ETH Zürich. Versch. Mitgliedschaften, u.a. in der Pariser Académie des sciences.


Archive
– Teilnachlässe in: ETH-BIB, Stanford University
Literatur
Journal of Graph Theory 1, 1987, 291-294
Bull. of the London Mathematical Society 19, 1987, 559-608, (mit Werkverz.)
– G.L. Alexanderson, The Random Walks of George P., 2000, (mit Werkverz.)
NDB 20, 610 f.

Autorin/Autor: Urs Stammbach