Wiler bei Utzenstorf

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Fraubrunnen, Verwaltungskreis Emmental. Das Dorf W. und der Weiler Wilerfeld liegen am rechten Emmeufer. 1261-63 Wilere. 1764 181 Einw.; 1850 337; 1900 402; 1950 594; 2000 781. Das Dorf im kyburg. Amt Utzenstorf war grundherrlich und gerichtlich ganz auf Utzenstorf ausgerichtet und kam mit diesem 1514 an Bern und zur bern. Landvogtei Landshut. Ab 1803 gehörte es zum Amt Fraubrunnen. W. ist nach Utzenstorf kirchgenössig. Im Ackerbauerndorf mit viel ebenem Kulturland wurde nach 1850 auch Milchwirtschaft betrieben, ab 1859 mit eigener Käserei. Die Lage an der Landstrasse Burgdorf-Solothurn und die 1908 errichtete Station an der Solothurn-Burgdorf-Thun-Bahn förderten ab 1929 die Industrialisierung (Maschinenfabrik, Werkzeugbau, Gasproduktion). Zu Beginn des 21. Jh. war W. eine Wohngem. mit Erwerbstätigen, die teils bis in den Raum Solothurn pendelten. Ab 1728 führte W. mit Zielebach eine gemeinsame Schule, seit 2010 ist die Gem. mit Utzenstorf, Bätterkinden und Zielebach im Schulverband Untere Emme vereint.


Literatur
– T. Hurschler, Bauinventar der Gem. W., 2006

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler