No 4

Landry, Jean

geboren 3.10.1875 Les Verrières, gestorben 17.6.1940 Lausanne, von Les Verrières. Sohn des Louis Frédéric, Weinhändlers, und der Louise Clémentine Guye. ∞ 1900 Marguerite Sara Chossat, Tochter des Charles Théodore, Arztes. Gymnasium und Akademie in Neuenburg, 1894-98 Maschineningenieurstud. am Eidg. Polytechnikum in Zürich. Nach kurzer Tätigkeit bei der Compagnie de l'industrie électrique in Genf gründete L. in Lausanne ein Ingenieurbüro. 1902-16 ao., 1916-40 o. Prof. für industrielle Elektrizität an der Ecole d'ingénieurs der Univ. Lausanne, ab 1919 deren Direktor. 1912-19 Präs. des Schweiz. Elektrotechn. Vereins, Mitglied der Eidg. Komm. für elektr. Anlagen (ab 1917), derjenigen für Mass und Gewicht und der Eidg. Wasserwirtschaftskommission. 1919 gelang ihm mit der Gründung der Energie de l'Ouest-Suisse (EOS) der Zusammenschluss der Elektrizitätswerke der Westschweiz. 1919-40 Präs. und Verwaltungsratsdelegierter der EOS. 1929-35 Präs. und Verwaltungsratsdelegierter der La Dixence SA, die das erste Grosskraftwerk dort baute. Ab 1937 stand er dem Fachgruppenkomitee Elektrizität der Schweiz. Landesausstellung 1939 vor. 1935 Dr. h.c. der Univ. Neuenburg, 1937 der ETH Zürich.


Literatur
Bull. SEV, 1940, Nr. 25, 594; 1976, Nr. 14, 699
– A. de Mestral, « Jean L.», in Pionniers suisses de l'économie et de la technique 5, 1960, 83-100

Autorin/Autor: Thomas Fuchs