No 1

Jaag, Otto

geboren 29.4.1900 Guntmadingen,gestorben 31.7.1978 Zürich, ref., von Beringen, daselbst 1972 Ehrenbürger. Sohn des Otto, Bäckers, ab 1904 Nachtwächters und Tagelöhners, und der Lisette geb. Schwyn, Näherin. ∞ 1940 Elisabetha Schenk, Tochter des Johann Paul Heinrich, Technikers und Kaufmanns. 1907-15 Primar- und Sekundarschule Beringen (ab der 4. Klasse zu einem Bauern gegeben). 1915-21 Kantonsschule Schaffhausen. 1921-24 Primarlehrer in Beringen. 1924-29 Stud. der Naturwissenschaften in Genf. An der ETH Zürich 1929-32 Assistent am Institut für Allg. Botanik und Pflanzenphysiologie, 1932-52 Mitarbeiter am Institut für Spezielle Botanik, 1941 Titular-, 1945 ao. Prof. für Spezielle Botanik, 1963-70 o. Prof. für Hydrologie, Abwasserreinigung und Gewässerschutz. 1952-70 Direktor der Eidg. Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz. Ausgehend von Untersuchungen der Schweizer Seen (1940-45) lancierte J. eine beispiellose Aufklärungstätigkeit zum Gewässerschutz, u.a. in von ihm mitbegründeten schweiz. und internat. Vereinigungen. Dr. h.c. 1958 der Techn. Hochschule Stuttgart, 1971 der Hochschule St. Gallen.


Archive
– ETH-BIB, Nachlass
– StadtA Schaffhausen, Dok. mit Fotos und Briefen
Literatur
– R. Braun, D. Stickelberger, «Otto J., ein Leben für den Gewässerschutz», in Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik 36, 1982

Autorin/Autor: Thomas Fuchs