• <b>Marcel Grossmann</b><br>Fotografie, um 1935 (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv).

No 4

Grossmann, Marcel

geboren 9.4.1878 Budapest, gestorben 7.9.1936 Zürich, ref., von Höngg (heute Gem. Zürich). Sohn des Jules, Kaufmanns, und der Katharina Henriette geb. Lichtenhahn. Bruder des Eugen ( -> 1). ∞ 1903 Anna Keller, Tochter des Eduard, Ingenieurs. 1893-96 Oberrealschule Basel, 1896-1900 Mathematikstud. am Eidg. Polytechnikum Zürich, 1902 Dr. sc. nat. 1901-07 Kantonsschullehrer in Frauenfeld und Basel, 1905-07 PD an der Univ. Basel, 1907-27 o. Prof. für darstellende Geometrie und Geometrie der Lage an der ETH Zürich. G.s Hauptgebiet war die nichteuklid. Geometrie; wichtigste wissenschaftl. Leistung war die Formulierung der mathemat. Grundlagen zu Albert Einsteins Allg. Relativitätstheorie (1913-14). 1910 Mitbegründer der Schweiz. Mathemat. Gesellschaft (Präs. 1916-17). Im 1. Weltkrieg setzte sich G. stark für die Erneuerung der Schweiz ein. Er war Mitbegründer der Neuen Helvet. Gesellschaft sowie Mitbegründer und Redaktor der "Neuen Schweizer Zeitung".

<b>Marcel Grossmann</b><br>Fotografie, um 1935 (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv).<BR/>
Fotografie, um 1935 (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv).
(...)


Archive
– ETH-BIB, Nachlass
Literatur
– W. Saxer, «Marcel G.», in Vjschr. der Naturforschenden Ges. in Zürich 81, 1936, 322-326, (mit Werkverz.)
– L. Kollros, «Prof. Dr. Marcel G.», in Verh. SNG, 1937, 325-329, (mit Werkverz.)

Autorin/Autor: Thomas Fuchs