10/04/2014 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Giedion, Sigfried

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit Bildern illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 14.4.1888 Prag,gestorben 9.4.1968 Zürich, ref., von Lengnau (AG). Sohn des Jonas, Textilfabrikanten. ∞ Carola Welcker, Kunsthistorikerin, Tochter des Carl, Bankiers. Maschineningenieurstud. an der Techn. Hochschule Wien (1913 Diplom), 1915-22 Stud. der Kunstgeschichte an den Univ. Zürich (ein Semester) und München, 1922 Doktorat bei Heinrich Wölfflin. G.s Werk stellt eine originelle Synthese zwischen kunst- und architekturgeschichtl. Forschung und der Verteidigung der Avantgarde-Architektur der 1. Hälfte des 20. Jh. dar, die er - ebenso wie das Design - mit konkreten Aktionen unterstützte. So war G. einer der Förderer der Siedlung von Neubühl bei Zürich (1928-31) und Mitinhaber der Möbelfirma Wohnbedarf AG. 1938-39 und 1954-57 wirkte er als Gastprof. an der Univ. Harvard und 1946-58 als Lehrbeauftragter an der ETH Zürich. In seinen Forschungen setzte er die Architekturgeschichte - von der Frühzeit bis zur Gegenwart - in Beziehung zum Wandel des Raumkonzepts. G. engagierte sich für die Erarbeitung axiolog. Grundlagen der Modernität. Er war Mitbegründer und Generalsekr. (1928-56) der Congrès internationaux d'architecture moderne.


Archive
– ETH-GTA, Nachlass
Literatur
Hommage à G., 1971
– S. Georgiadis, Sigfried G., 1989
Architektenlex., 216 f.

Autorin/Autor: Pier Giorgio Gerosa / GL