No 1

Gicot, Henri

geboren 23.1.1897 Le Landeron, gestorben 3.8.1982 Freiburg, von Freiburg. Sohn des Maurice, Stadtingenieurs von Le Landeron, und der Marie-Louise geb. Favre. ∞ Geneviève Genoud. 1915-19 Stud. des Bauingenieurwesens an der ETH Zürich, 1919-27 Mitarbeiter im Ingenieurbüro Heinrich Eduard Gruner in Basel. 1927-71 führte G. ein eigenes Büro in Freiburg. Mit der 1944-48 gebauten Talsperre von Rossens (FR) machte er sich international einen Namen als Fachmann für Staudämme. Auf seinen Plänen basierten ausserdem die Staudämme Montsalvens bei Broc (1919-21), Gebidem unterhalb des Aletschgletschers (1949-50), Delcommune (Belgisch-Kongo, 1950-52), Vieux-Emosson (1954-55), Zeuzier (1955-57), Schiffenen bei Düdingen (1960-64), Les Toules am Gr. St. Bernhard (1961-63) und am Hongrin (1964-68). Weiter konstruierte er die Brücken Javroz bei Charmey (1949-51) und Galterngraben in Freiburg (1958-60). G. war 1948-61 Initiant und Präs. des Schweiz. Nationalkomitees für grosse Talsperren, 1953-67 Mitglied des Schweiz. Schulrats, Experte der Weltbank in Asien und Südamerika sowie 1962 Dr. h.c. der Univ. Freiburg und 1968 der ETH Zürich.


Literatur
Architektenlex., 215 f.

Autorin/Autor: Christoph Allenspach