No 2

Einstein, Hans Albert

geboren 14.5.1904 Bern, gestorben 26.7.1973 Falmouth (Massachusetts, USA), isr., von Zürich, ab 1943 amerikan. Staatsbürger. Sohn des Albert ( -> 1) und der Mileva Maric. ∞ 1) 1927 Frieda Knecht, Germanistin, Tochter des Johann Heinrich, Postbürochefs, 2) 1959 Elizabeth Roboz, Neurochemikerin, Tochter des Eugene, Grossrabbiners in Szaszvaros (Siebenbürgen). 1922-26 Bauingenieurstud. an der ETH Zürich. Tätigkeit bei der Stahlbaufirma Klönne in Dortmund, 1931-38 Assistent an der ETH-Versuchsanstalt für Wasser- und Erdbau (1936 wegweisende Dissertation "Der Geschiebetrieb als Wahrscheinlichkeitsproblem"), 1938-47 in den USA als Forschungsingenieur für hydrodynam. Probleme in der Landwirtschaft, 1947-71 Prof. für Hydraulik an der University of California in Berkeley. E. wurde berühmt durch seine 1950 publizierte Methode zur Beurteilung von Geschiebe- und Schwebstoffmengen in Fliessgewässern ("The Bed-Load Function for Sediment Transportation in Open Channel Flows"). Seit 1989 Verleihung des Hans-Albert-Einstein-Award durch die American Society of Civil Engineers.


Archive
– Water Resources Center Archives Berkeley, California, Nachlass
Literatur
Schweiz. Bauztg. 38, 1973, 93
– E. Roboz Einstein, Hans Albert E., 1991
– D.L. Vischer, Wasserbauer und Hydrauliker der Schweiz, 2001, 282 f.
– R. Ettema, C.F. Mutel, «Hans Albert E.'s Efforts to Understand and Formulate Bed-Sediment Transport in Rivers», in Henry P.G. Darcy and Other Pioniers in Hydraulics, hg. von G.O. Brown et al., 2003, 140-159

Autorin/Autor: Thomas Fuchs