No 2

Amstutz, Eduard

geboren 18.11.1903 Thun, gestorben 7.6.1985 Pfäfers, von Sigriswil. Sohn des Eduard, Thuner Stadtpräs. und Fürsprechers, und der Anna Elisabeth geb. Dieffenbacher. ∞ 1) 1930 Luise Anna Stämpfli, Tochter des Hans Wilhelm, Buchdruckers und Verlegers, 2) 1952 Johanna Tschannen, Tochter des Christian. Gymnasium Bern, bis 1927 Maschineningenieurstud. an der ETH Zürich. 1930-32 Obering. beim Kraftwerkbau Oberhasli, 1932-37 Kontroll-Ing. beim Eidg. Luftamt. Danach ao., 1943-49 o. Prof. für Flugzeugstatik und Flugzeugbau, 1949-69 o. Prof. für Werkstoffkunde und Materialprüfung an der ETH Zürich, gleichzeitig Direktionspräs. der Eidg. Materialprüfungsanstalt (EMPA). Als Delegierter für zivile Luftfahrt des Eidg. Post- und Eisenbahndep. (1941-48) entwickelte A. die strateg. Konzepte für die Expansion der Swissair (1947-73 Vizepräs. des Verwaltungsrats). Mitglied div. bundesrätl. Komm., u.a. Präs. der Komm. für Militärflugzeuge (1966-72), der Rüstungs- (1968-72) und der Mass- und Gewichtskomm. (1969-72). Präs. der Pro Aero (1971-81). Langjähriger Kassier der Réunion internationale des laboratoires d'essais et de recherches sur les matériaux (Rilem). Oberst der Artillerie. Div. Ehrungen, u.a. Dr. h.c. der ETH Lausanne 1969.


Archive
– ETH-BIB, Nachlass
Literatur
Schweizer Ingenieur und Architekt, Nr. 47, 1983; Nr. 29, 1985
– S. Moser, Die Swissair-Story, 1991, 207
– W. Guldimann, «Eduard A. (1903-1985)», in Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik 67, 1998, 39-48

Autorin/Autor: Thomas Fuchs