No 4

Felber, Peter Jakob

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 23.2.1805 Solothurn, gestorben 20.12.1872 Zürich, kath., von Egerkingen. Sohn des Johann, Schneiders, und der Magdalena geb. Büttiker, von Olten. ∞ 1838 Walpurga Herport, Tochter des "Elsässer"-Wirts in Arlesheim. Als Gymnasiast Mitbegründer der solothurn. Sektion des Zofingervereins. Medizinstud. in Göttingen, Dresden und Würzburg. 1827-32 Feldchirurg in neapolitan. Diensten. 1837 Solothurner Grossrat, 1841-48 Regierungsrat (Erziehungsdirektor). Mitglied der Helvet. Gesellschaft. F. machte sich über die Kantonsgrenzen hinaus einen Namen als Herausgeber des politisch angriffigen "Schweiz. Bilderkalenders" (Distelikalender). Er redigierte 1834-48 das liberale "Solothurner Blatt" und übernahm 1849 - vor der radikal-demokrat. Kritik resignierend -  den Posten eines Chefredaktors der NZZ. 1868 ein Opfer der radikalen Zürcher Verfassungsumwälzung, diente er der Zeitung in untergeordneter Stellung bis zu seinem Tode.


Literatur
– F. Kretz, «Peter F.», in JbSolG 35/36, 1962/63
– L. Weisz, Die Neue Zürcher Zeitung im Kampfe der Liberalen mit den Radikalen, 1849-1872, 1962

Autorin/Autor: Thomas Wallner