No 14

Arx, Rudolf von

geboren 27.8.1851 Erschwil, gestorben 22.4.1938 Solothurn, kath., später christkath., von Walterswil (SO), ab 1895 auch von Solothurn. Sohn des Viktor, Lehrers. ∞ 1880 Marie Winistörfer, von Balsthal. Lehrerseminar Solothurn, 1870 Lehrerpatent, Lehrer in Zuchwil. 1872 Sekr. des Solothurner Erziehungsdep., 1874 Substitut des Obergerichtsschreibers. Nach Selbststud. 1875 Patent als Gerichtsschreiber, 1879 als Notar. Notariats- und Anwaltsbüro in Balsthal und Dornach. 1885-86 freisinniger Solothurner Kantonsrat, 1886-1908 Regierungsrat (Finanzen, Militär). In seiner Amtszeit erfolgten die Verfassungsrevision mit Einführung der direkten Staatssteuer und der Proporzwahl (1895), die Schaffung des Brandversicherungs- (1899/1901) und des Beamtenbesoldungsgesetzes (1904) sowie der Bau des neuen Zeughauses (1907). Nach dem Rücktritt aus der Regierung 1909-23 Vizedirektor der Solothurn. Kantonalbank, 1922 als solcher Mitarbeit am Bankgesetz. 1887 Organisation des Landsturms, 1894 Oberstleutnant und Platzkommandant von Solothurn. Präs. des Kantonalschützenvereins (1886-1906) und des Zentralvorstandes des schweiz. Schützenvereins (1893-1911).


Literatur
– L. Jäggi, Hundert Jahre Solothurner Kantonal-Schützenverein 1836-1936, 1936, 112 f.
Solothurner Ztg., 22.4.1938
Oltner Tbl., 23.4.1938
– O. von Arx, Gesch. der Fam. von A., 1941, 279-283

Autorin/Autor: Max Banholzer