No 1

Affolter, Albert

geboren 11.8.1856 Solothurn,gestorben 21.3.1932 Lausanne, christkath., von Solothurn und Niedergerlafingen (heute Gerlafingen). Sohn des Urs Josef, Oberamtmanns. Bruder von Friedrich Xaver ( -> 4) und Hans ( -> 5). ∞ 1887 Maria Elisabeth Höllstin, Tochter des Jakob Friedrich, Kürschners. Gymnasium in Solothurn, Rechtsstud. in Leipzig, Heidelberg, Basel und Zürich, Dr. iur. 1880. Im Kt. Solothurn 1881-84 Oberrichter, 1881-84 und 1892-1905 freisinniger Kantonsrat, 1884-92 Regierungsrat (Justiz, Inneres, Polizei, Erziehung). 1892-1904 Anwalt in Solothurn, 1904-30 Bundesrichter. Grossrichter des Divisionsgerichts 5, Oberstleutnant. Präs. der christkath. Kirchgem. Solothurn. Verwaltungsrat der Solothurn-Moutier-Bahn. A. verfasste Entwürfe zur Strafprozessordnung 1885, zur Revision des solothurn. ZGB und der Zivilprozessordnung 1891. Reiche jurist. Publikationstätigkeit.


Werke
Unters. über das Wesen des Rechts, 1889
Grundzüge des schweiz. Staatsrechts, 1904 (franz. 1918)
Die individuellen Rechte in der bundesgerichtl. Praxis, 1911 (ital. 1913)
Literatur
– W. Kämpfer, «Zum Rechtsdenken Albert A.s», in Festgabe für Regierungsrat Franz Josef Jeger, 1973, 41-54

Autorin/Autor: Max Banholzer