No 4

Dietschi, Urs

geboren 18.11.1901 Olten, gestorben 29.7.1982 Solothurn, christkath., von Lostorf und Olten. Sohn des Hugo ( -> 2). Cousin des Eugen ( -> 1). ∞ 1938 Emmy Schmid, Tochter des Emil Otto, Kaufmanns, von Olten. Gymnasium in Solothurn, Rechtsstud. in Heidelberg, Berlin und Bern, 1925 Dr. iur., 1928 solothurn. Fürsprecher- und Notariatspatent. 1928-29 jurist. Sekr. des Polizei-, Militär- und Erziehungsdep., 1929-37 Fürsprecher in Olten. 1929 Mitbegründer der Jungliberalen Bewegung des Kt. Solothurn und der Schweiz (1941-45 Landesobmann). 1933-37 freisinniger Solothurner Kantonsrat, 1937-66 Regierungsrat (Volkswirtschafts-, ab 1952 Erziehungsdep., zudem 1937-66 Sanitäts- und Kultusdep.). 1943-59 Nationalrat. 1952-71 Präs. der Eidg. Komm. für Natur- und Heimatschutz. Er profilierte sich als Kultur- und Sozialpolitiker und setzte sich früh für die Rechte der Frauen ein.


Archive
– ZBSO, Nachlass
Literatur
– K.H. Flatt, 150 Jahre Solothurner Freisinn, 1981, 225-229, 280 f., 321 f.
Zur Erinnerung an Dr. Urs D., 1982

Autorin/Autor: Erich Meyer