No 7

Baumgartner, Bonaventura

geboren 18.8.1822 Oensingen,gestorben 4.3.1884 Solothurn, kath., von Oensingen. Sohn des Urs Josef, Bauern. ∞ 1856 Maria Burger, Tochter des Franz, Löwenwirts in Laufen. Lehrerseminar Oberdorf (SO). Lehrer in Bolken, Ausbildung zum Tischler, als Wandergeselle in Algerien und Marokko 1842 von Arabern gefangen genommen. 1844-56 Lehrer, 1849 bern. Lehrerpatent. 1856-61 Turnlehrer und Vorkämpfer des Schulturnens in Solothurn. Anhänger der demokrat. Bewegung (Rote). 1861 und 1873-75 Solothurner Kantonsrat, 1861-73 und 1875-84 Regierungsrat (Landwirtschaft, Bauwesen). Einsatz für die Erweiterung des Strassennetzes, die Gäubahn, Entsumpfungen und Flusskorrektionen. März-Juni 1875 (Demission) Nationalrat der Linken, Urheber der Motion B., welche die eidg. Agrarpolitik (1884) einleitete. Verwaltungsrat, u.a. 1867-73 der Rentenanstalt. Der Verfechter bäuerl. Interessen sass 1863-81 im Vorstand des Schweiz. Landwirtschaftl. Vereins (1869-81 Präs.), war 1862-78 Präs. des Landwirtschaftl. Kantonalvereins Solothurn, ein Förderer der Viehzucht und ein Verfasser landwirtschaftl. Publikationen. 1879 Ehrenmitglied der Zofingia.


Literatur
100 Jahre Landwirtschaftl. Kantonalverein Solothurn 1845-1945, 1945
– E. Bruderer, 100 Jahre Solothurner Kantonal-Turnverein 1862-1962, 1962
– Gruner, Bundesversammlung 1, 416

Autorin/Autor: Max Banholzer