23/02/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Chevrolet, Louis

geboren 25.12.1878 La Chaux-de-Fonds,gestorben 6.6.1941 Detroit (USA), kath., von Bonfol, ab 1915 amerikan. Staatsbürger. Sohn des Joseph Félicien, Uhrmachers, und der Marie-Anne Angéline geb. Mahon. ∞ 1905 Suzanne Treyvoux, Tochter des Louis, Kürschners in Paris, und der Marie Burlat, Leiterin eines Pariser Pelzgeschäftes in New York. Nach dem Umzug seines Vaters nach Beaune (Burgund) 1887 war C. ab ca. 1889 in der mechan. Werkstätte Roblin tätig und fuhr 1895-99 auf Velos der vom Patron gehandelten Marke erfolgreich Rennen. Um 1893 erfolgte seine erste, legendenumrankte Begegnung mit einem Automobil. 1899-1900 arbeitete er in verschiedenen mechan. Werkstätten bei Paris. 1900 emigrierte C. nach Kanada, 1901 in die USA, wo er als Automobilrennfahrer und -konstrukteur zum Idol wurde. Sein erstes Rennen beendete er 1905 auf Fiat siegreich. 1906 wechselte er zu Durracq, 1907 zu Buick, wo er gleichzeitig Konstrukteur und Leiter der Rennsportabteilung war. Zur Fertigung seiner Komfort-Limousine Classic-Six rief C. zusammen mit Financier William Crapo Durant 1911 die Chevrolet Motor Company of Michigan ins Leben. Nach ihrer Trennung ging die Automarke C. 1913 an Durants General Motors (GM) über. C. kehrte zum Rennsport zurück und entwickelte den Frontenac, der 1920 und 1921 die 500 Meilen von Indianapolis (USA) gewann. 1921 begründete C. die Chevrolet Brothers Manufacturing Company, die serienmässig Frontenac-Sportwagen sowie später im Auftrag Henry Fords die Fronty-Ford-Rennwagen herstellte. 1927-30 entwickelte C. den Flugzeugmotor Chevrolair. Nach dem Bankrott seines Unternehmens infolge der Weltwirtschaftskrise arbeitete er 1932-34 als Mechaniker bei der GM-Tochter Chevrolet. 1975 wurde das Chevrolet-Memorial in Indianapolis, 1991 die Place Louis Chevrolet in Bonfol eingeweiht.


Literatur
– P. Barras, L'aventure Louis C., 1991
– J. Chevalley, C., un nom, une famille, 1992

Autorin/Autor: Thomas Fuchs