No 6

Kopp, Fritz

geboren 23.11.1899 Ebikon, gestorben 24.11.1980 Luzern, kath., von Ebikon und Luzern. Sohn des Kaspar ( -> 13). ∞ Anny Dober. K. erwarb ein Handelsdiplom und absolvierte eine landwirtschaftl. Ausbildung, dann war er kaufmännisch tätig. 1928 gründete er die Fuga AG mit, die Getreide und Futtermittel importiert. 1941-46 betrieb er Kohlebergbau am Sonnenberg in Luzern und in Rufi (Gem. Schänis), aus dem 1946 die auf Kraftwerksbauten und Tunnelbau spezialisierte Schindler Bau AG (später Kopp AG) und 1955 die Stahl- und Maschinenbau AG (später Dytan) in Horw entstanden. Ebenfalls 1955 gründete er die Fritz Kopp AG (u.a. Handel mit Zucker, Kaffee, Kakao). K., der auch mit Immobilien handelte, besass u.a. das Hotel Hermitage und das Restaurant Stadt München in Luzern. Die Leitung der Firmen ging an seine Söhne Fritz, Rudolf und Heinrich über. 1947-67 präsidierte er den Verband Schweiz. Getreide-Grossimporteure.


Literatur
– G. Boesch, Fritz K., 1969

Autorin/Autor: Markus Lischer