Ammann [d', von] (FR)

Patriz. Geschlecht von Neyruz (FR), ab 1343 als Bürger von Freiburg namens Gaudion, Godion oder Mestra(u)l erw. Anfangs des 16. Jh. erscheint der dt. Name A. Im 15. Jh. stieg die Fam. vom Gr. Rat über den Geheimen Rat zum Kl. Rat auf, worin sie bis zum Ende des 18. Jh. verblieb. Der soziale Aufstieg manifestierte sich auch im Heiratsverhalten. Durch Kauf oder Erbe gelangte die Fam. zu folgenden (Mit-)Herrschaften: Vuissens (1541-66) und Démoret (1541-96), Saint-Barthélemy und Goumoens-le-Châtel (1652/53-1718 und 1794-1803) sowie Macconnens (1673-1840). Angehörige der Fam. verwalteten versch. freiburg. Vogteien und standen in franz. Diensten.

1442 ist Nicod Mestraul als Freiburger Bürger erw. Sein Sohn Jean Mestraul war Venner des Burgquartiers und in der Schlacht bei Murten Chef der Freiburger Artillerie. Dessen Sohn Jean/Hans (gestorben 1523) nannte sich A., befehligte das freiburg. Korps im Italienzug von 1515 und wurde in franz. Diensten bei Bicocca (1522) verwundet. Jeans Sohn Petermann ( -> 28) erhielt 1541 von Ks. Karl V. einen Wappenbrief. Jean (1607-82), Vogt von Rue, kaufte Saint-Barthélemy und Goumoens. Nicolas (1624-1708) erwarb Macconnens, das bis zur Ablösung der Herrschaft in Familienbesitz blieb. Kirchl. Laufbahnen schlugen Béat-Nicolas-Ignace ( -> 2), Propst von St. Niklaus, und sein Bruder François-Pierre-Joseph, Jesuit, ein. François-Nicolas-Alois-Jean (1781-1853) war 1808-47 Münzmeister in Freiburg. Sein Bruder Jean-Baptiste (1788-1865) wanderte um 1830 nach Polen aus, wo dieser Zweig erlosch. François-Nicolas-Alois-Bonaventure (1800-53), freiburg. Gesandter an der letzten eidg. Tagsatzung, wurde als Anstifter zum Sonderbund von der radikalen Freiburger Regierung ausgewiesen. Danach gingen aus dem Geschlecht keine herausragenden Persönlichkeiten mehr hervor.


Archive
– StAFR, Nachlässe
Literatur
Schweiz. Geschlechterbuch 4, 21-29; 7, 1-3
NEF 60, 1927, 229-232

Autorin/Autor: Walter Troxler