Diemerswil

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Fraubrunnen. Die Gem. am Südosthang über dem Moosseetal besteht aus den Weilern Dörfli, Kohlholz, Mettlen, Moos, Riedmatt und Wydacker und gehört zu Kirchgem. und Gemeindeverband Münchenbuchsee. 1257 Diemarswile. 1764 125 Einw.; 1850 245; 1880 282; 1900 250; 1920 249; 1950 208; 1980 145; 2000 167. Im Brandwald hallstattzeitl. Grabhügel mit Wagenbestattung. D. gehörte zur Herrschaft der Kommende Münchenbuchsee, zu ihrem Niedergericht und Kirchspiel, kam nach 1528 zur Landvogtei Münchenbuchsee und 1803 zum Amt Fraubrunnen. Das Ackerbauerndorf ging im 19. Jh. z.T. auf Milchwirtschaft über, die nach wie vor neben dem Ackerbau betrieben wird. 1981 erfolgte eine Waldzusammenlegung. Seit 1827 verfügt D. über eine eigene Schule (Oberschule in Münchenbuchsee). Im 19. Jh. wurde Mettlen als Mustergut von Hofwil aus betrieben. Das sog. Schloss, ein ehemaliger Landsitz, wurde 1969 abgebrochen. 2000 bot der 1. Sektor mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze in D.; über die Hälfte der in D. wohnhaften Erwerbspersonen waren Wegpendler, v.a. nach Bern.


Literatur
Beitr. zur Gesch. von Münchenbuchsee 1-, 1972-
– M. Gerber, Bauinventar der Gem. D., 2002

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler