No 25

Zellweger, Ulrich

getauft 5.8.1804 Trogen, gestorben 19.1.1871 Trogen, ref., von Trogen. Sohn des Jacob ( -> 12). Bruder von Jacob ( -> 13) und Salomon ( -> 24). ∞ 1) 1837 Elisabetha Potts, Tochter des Jakob, Witwe des Adolf Herrmann, Arztes in Baltimore (Maryland), 2) 1850 Cécile Ryhiner, Tochter des Christoph, Inhabers einer Florettspinnerei. 1816-19 Schulen in Ludwigsburg und Stuttgart, 1819-23 kaufmänn. Ausbildung in Marseille. 1823-30 Teilhaber der Handelsfirma Orelli & Zellweger in London und 1835-42 einer Firma in Havanna, 1842-48 Privatier in Trogen. 1848 Gründung des erfolgreichen Bankhauses Ulrich Zellweger et Cie. in Paris. 1859 Gründer und bis 1864 erster Präs. der Basler Missions-Handlungs-Gesellschaft (später Basler Handelsgesellschaft). 1866-71 erster Präs. der Bank für Appenzell A.Rh. Z. unterstützte wohltätige Werke im Heimatkanton, gründete 1856 die Erziehungsanstalt Lindenbühl in Trogen mit einem landwirtschaftl. Musterbetrieb und einer Weblehranstalt. Durch seine Englanderfahrung wurde Z. zum Exponenten des prot.-orthodoxen Positivismus. Zur Verbreitung seiner Ideale begründete er 1862 das "Appenzeller Sonntagsblatt".


Literatur
– W. Schläpfer, Pressegesch. des Kt. Appenzell Appenzell Ausserrhoden, 1978, 107-109
– Holderegger, Unternehmer, 104 f.
– H.P. Salvisberg, Salomon und Ulrich Z., 2008

Autorin/Autor: Thomas Fuchs