Breuleux, Les

Polit. Gem. JU, Bez. Freiberge. Les B. umfasst mehrere Weiler, u.a. Les Vacheries. 1429 Les Bruilluit. 1818 516 Einw.; 1850 736; 1900 1'442; 1950 1'240; 2000 1'347. Bis zur Umschreibung des Dorfbanns von Les B. 1472 gehörten dessen Einwohner zur Gem. La Chaux-des-B. Danach war Les B. bis 1792 Teil der Herrschaft Freiberge, gehörte in der Folge bis 1815 zu den franz. Dep. Mont-Terrible bzw. Haut-Rhin, 1815-1978 zum Berner Oberamt bzw. Amtsbez. Freiberge. Kirchlich hing Les B. bis 1629 von Montfaucon ab, anschliessend bis 1661 von Saignelégier. In seinem Gesuch um die Erhebung von Les B. zur Pfarrei betonte der Gemeindevorstand die von der nahen Grenze zum ref. Gebiet drohenden Gefahren. Die neu gegr. Pfarrei umfasste auch La Chaux-des-B. und Le Roselet (Gem. Muriaux). 1662 entstand die Kirche Saint-Joseph (1852 Neubau, 1966 Vergrösserung). 1795 führte der Pfarrer Pierre-Joseph Bron die Priesterschaft der Freiberge an, die z.Z. der franz. Schreckensherrschaft das Priesteramt heimlich ausübte. 1860 wandte sich der Pfarrer mit der Bitte um Führung des Schulunterrichts an die Schwestern von La Charité in Besançon. Ein Uhrmacher wird erstmals 1730 in Les B. erwähnt. 1770 war die Bevölkerung v.a. in der Landwirtschaft (45%), Textilindustrie (24%, Schneider, Leinenspinner und Leinenweber) sowie Holzverarbeitung (14%) tätig. Die Uhrmacherei verzeichnete erst gegen Ende des 19. Jh. einen Aufschwung. Die Linie Tramelan-Les B.-Le Noirmont war 1913 die erste elektrifizierte Bahnstrecke im Amtsbezirk. Ein Wirbelsturm zerstörte 1926 mehrere Häuser. 1990 waren 57% der in Les B. Erwerbstätigen im 2. Sektor (Uhrenindustrie, Mechanik), 34% im 3. und 9% im 1. Sektor beschäftigt. Ein Skilift, Loipen sowie Reitställe dienen seit kurzem tourist. Zwecken.


Literatur
– L. Vautrey Notices historiques sur les villes et les villages du Jura bernois 6, 1886, (Neudr. 1979)

Autorin/Autor: Claude Rebetez / FSC