23/08/2007 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 5

Kyburg, Ulrich III. von

Erstmals 1183 erw.,gestorben im Sommer 1227. Sohn von Gf. Hartmann III. ( -> 1). ∞ Anna von Zähringen, Erbtochter von Hzg. Berchtold IV. von Zähringen. K. trug den Grafentitel. 1189-90 beteiligte er sich am 3. Kreuzzug. Er unterstützte Friedrich II. bei der Durchsetzung seiner Königsmacht am Oberrhein, was ihm 1212 noch ausstehende Teile des Lenzburger Erbes (Vogteien Beromünster, Glarus und Schänis) einbrachte. 1218 übernahm er das Zähringer Erbe, d.h. die Allodien südlich des Rheins mit Freiburg, Burgdorf und Thun sowie Teile der Reichsvogtei Zürich. Damit wurden die K. zu einer der bedeutendsten Dynastien Schwabens. 1225 stiftete K. das Chorherrenstift Heiligberg bei Winterthur. K.s Kinder gingen ehel. Bindungen ein mit den Häusern Lothringen, Savoyen, Habsburg und Württemberg, sein Sohn Ulrich war Bf. von Chur.


Literatur
Die Gf. von K., 1981
– E. Eugster, Adlige Territorialpolitik in der Ostschweiz, 1991 (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Hans Stadler