Friedrich der Schöne

geboren 1289, gestorben 13.1.1330 Gutenstein (Niederösterreich). Sohn von Kg. Albrecht I. ∞ 1313 Isabella, Tochter Kg. Jakobs II. von Aragon. Seit 1306 mit der Verwaltung der habsburg. Länder in Österreich betraut, bemühte sich F. 1306-08 vergeblich um die vakante böhm. Krone. In der Doppelwahl vom 19.10.1314 wurde er gegen Ludwig den Bayern von vier Kurfürsten zum dt. König gewählt. Während Zürich und die meisten schwäb. Reichsstädte auf F.s Seite standen, anerkannten die mit habsburg. Ansprüchen konfrontierten Waldstätte den Gegenkönig und wurden von F. mit der Reichsacht belegt. Hzg. Leopold I. scheiterte 1315 bei Morgarten, als er versuchte, F.s Anerkennung als König gewaltsam durchzusetzen. In der Entscheidungsschlacht bei Mühldorf 1322 unterlag F. und wurde von Kg. Ludwig auf der Burg Trausnitz in der Oberpfalz bis März 1325 gefangen gehalten. Obwohl Ludwig F. im Geheimvertrag vom 5.9.1325 ein Mitkönigtum zugesichert hatte, griff F. nicht mehr in die Reichspolitik ein.


Literatur
– K.-F. Krieger, Die Habsburger im MA, 1994, 110-127.

Autorin/Autor: Franziska Hälg-Steffen