05/12/2007 | Rückmeldung | PDF | drucken

Heinrich VII.

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren zwischen 1274 und 1279 Valenciennes,gestorben 24.8.1313 Buonconvento (bei Siena). Sohn des Gf. Heinrich III. von Luxemburg und der Beatrix von Avesnes. ∞ 1292 Margarete, Tochter von Hzg. Johann I. von Brabant. Unterstützt von seinem Bruder Balduin, Ebf. von Trier, wurde H. gegen franz. und habsburg. Aspirationen am 27.11.1308 zum dt. König gewählt. 1309 anerkannte er die Reichsfreiheit von Uri, Schwyz und neu auch Unterwaldens, entgegen habsburg. Ansprüchen. Bei zwei Aufenthalten in Bern (1309, 1310) bestätigte er dessen Privilegien, verpfändete aber auch Reichsgut in Berns Interessensphäre an seine burgund. Gefolgsleute. Durch die Verheiratung seines Sohnes Johann mit der böhm. Erbtochter Elisabeth stärkte er die luxemburg. Hausmacht im Osten. Sein 1310 begonnener Romzug sollte der Kaiserkrönung (29.6.1312) und der Durchsetzung der Herrschaft in Reichsitalien dienen. Nach anfängl. Erfolgen scheiterte H.s Friedenspolitik am Widerstand der Guelfen und Kg. Roberts von Neapel.


Literatur
– M.E. Franke, Ks. H. im Spiegel der Historiographie, 1992, (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Franziska Hälg-Steffen