24/02/2014 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 6

Zschokke, Friedrich

geboren 27.5.1860 Aarau,gestorben 10.1.1936 Basel, ref., von Aarau und Malans. Sohn des Peter Olivier ( -> 9). Cousin von Conrad ( -> 3), Erwin ( -> 5) und Richard ( -> 10), Neffe von Alfred ( -> 2), Emil ( -> 4) und Theodor ( -> 11). ∞ 1895 Natalie Dietschy, Tochter des Johann Jakob. Ab 1880 Stud. der Zoologie in Lausanne und Genf, 1884 Promotion in Genf. 1887 Habilitation in Basel, ab 1889 ao. und 1893-1931 o. Prof. für Zoologie und vergleichende Anatomie an der Univ. Basel, 1900 Rektor. Unter Z. entwickelte sich das 1895 gegr. zoologische Institut zu einem beachteten Lehr- und Forschungsbetrieb. Z. forschte über die Parasitologie, die Hydrobiologie und die Tiergeografie Mitteleuropas. Sein bedeutendster Schüler war Adolf Portmann, mit dem Polarforscher Fridtjof Nansen war er befreundet. Bekannt war Z. auch für seine zahlreichen Forschungsexkursionen. Nach seinem Tod ermöglichte eine Spende den Bau des Zschokke-Hauses bei Engelberg, das auch noch zu Beginn des 21. Jh. den Studierenden der Univ. Basel zur Verfügung steht. Ab 1892 Mitglied der Dt. Akademie der Naturforscher Leopoldina. 1910 Dr. med. h.c. der Univ. Basel, 1920 Dr. scient. h.c. der ETH Zürich.


Werke
Die tierbiolog. Bedeutung der Eiszeit, 1912
Vivat Academia: Erinnerungen an 40 Dozentenjahre, 1930
Archive
– StABS, Nachlass
Literatur
Verh. SNG 117, 1936, 439-449 (mit Werkverz.)
BLAG, 915 f.

Autorin/Autor: Hermann Wichers