No 3

Pictet, Amé Jules

geboren 12.7.1857 Genf, gestorben 11.3.1937 Genf, ref., von Genf. Sohn des Ernest ( -> 8). Bruder von Guillaume ( -> 12), Paul ( -> 21), Lucien ( -> 19) und Arnold ( -> 4). ∞ 1884 Renée Lullin, Tochter des Louis Alexandre, Bankiers. Ab 1877 Stud. der Chemie am Polytechnikum in Dresden (Rudolf Schmitt) und 1879 in Bonn (August Kekulé, Richard Anschütz). 1880 Rückkehr nach Genf, dort 1881 bei Carl Graebe Promotion. Ab 1884 PD in Genf, ab 1894 ao. Prof. für organ. Chemie, ab 1899 o. Prof. für pharmazeut., biolog. und toxikolog. Chemie, 1906-32 o. Prof. für anorgan. und organ. Chemie und Vorsteher des Instituts. Ferner 1888-93 Chemielehrer am Gymnasium. In über 160 Arbeiten beschäftigte sich P. mit der Struktur und Synthese von Heterocyclen wie Phenanthridine, Chrysidine und Alkaloiden sowie mit Sacchariden und der Synthese der Disaccharide Maltose und Lactose. Versch. Ringschlusstechniken tragen in der Fachliteratur seinen Namen. 1901 Mitgründer der Schweiz. Chemischen Gesellschaft und 1917 der Zeitschrift "Helvetica Chimica Acta". Zahlreiche Ehrenmitgliedschaften, Ritter und Offizier der Ehrenlegion, 1923 Ehrendoktor der Univ. Cambridge, 1930 der Univ. Brüssel.


Werke
Souvenirs et travaux d'un chimiste, hg. von P.E. Martin, 1941
Archive
– BGE, Nachlass
Literatur
Helvetica Chimica Acta 20, 1937, 828-845
Verh. SNG 118, 1937, 363-373, (mit Werkverz.)
– J.-D. Candaux, Histoire de la famille P., 1474-1974, Bd. 2, 1974, 520-522
Livre du Recteur 5, 171

Autorin/Autor: Hans-Jürgen Hansen