No 2

Heim, Arnold

geboren 20.3.1882 Zürich, gestorben 27.5.1965 Zürich, ref. (Agnostiker), von St. Gallen und ab 1898 von Zürich. Sohn des Albert ( -> 1). ∞ 1) 1920 Anna Monica Hartmann, 2) 1949 Elisabeth von Brasch. Geologiestud. in Zürich, 1905 Dr. phil. 1908-11 PD an der Univ. (erneut 1924-28) und am Eidg. Polytechnikum Zürich, 1929-31 Prof. an der Univ. Kanton (China). Bedeutende geolog. Untersuchungen in den Ostschweizer und Vorarlberger Alpen ("Monographie der Churfirsten-Mattstock-Gruppe" 1910-17). Bahnbrechende Erkenntnisse über Zusammenhänge zwischen Sedimentation und Tektonik; alpine Faziesanalyse. Als Erdöl-Experte und selbstständiger Forscher unternahm H. ausgedehnte Reisen in allen Weltteilen, so in Mexiko, Peru, den argentin. Anden, Afrika, im Iran, Himalaya sowie im südl. und südwestl. China. In weiten Kreisen bekannt durch seine Reisebücher und das Buch "Weltbild eines Naturforschers" (1942, 41948), worin er u.a. Kritik am Verhalten des weissen Menschen gegenüber anderen Völkern übte und für eine gesunde Lebensweise eintrat.


Archive
– ETH-BIB, Nachlass
Literatur
Die naturwissenschaftl. Arbeiten von Arnold H., 1905-1943, 1944 (Autoreferat mit Werkverz. bis 1943)
– A. Gansser «Arnold H. als Geologe», in Journal / Schweiz. Stiftung für Alpine Forschungen, 1962, Nr. 11, 63-65, 76-80 (mit Werkverz. ab 1944)
NDB 8, 265
Mitt. der Naturforschenden Ges. des Kt. Solothurn, 1966, H. 22, 262-268
DSB 6, 228-230

Autorin/Autor: Sibylle Franks